Kleine Sorgen

written by Johannes
9 · 05 · 14

Jetzt hat die Gleichberechtigung also auch Baden-Württemberg erreicht. Das Studentenwerk soll auch hier Studierendenwerk heißen. Studentinnen und Studenten werden fortan unter dem Begriff Studierende zusammengefasst. Zusammengefasst? Ist das nicht wieder eine Form der Benachteiligung? Dürfen wir dann künftig „die Studierenden“ statt „Studentinnen und Studenten“ sagen und schreiben?

Müsste es nicht zumindest im Singular weiterhin den Studierenden und die Studierende geben oder können wir uns diesen Umstand durch „das Studierende“ ersparen? Das Partizip als Zeichen der metrosexuellen Gesellschaft?

Aber nein, es geht ja um die Gleichberechtigung.

Ehrlich gesagt: Als Frau ist es mir piepegal, ob ich eine Arbeitnehmerin bin oder zum Heer der Arbeitenden gehöre. Viel wichtiger fände ich gleiche Bezahlung von Frauen und Männern. Als Studierende wäre es mir wichtig, eine gute Ausbildung zu erhalten und eine Unterkunft. Die Umbenennung der acht Studentenwerke in Baden-Württemberg kostet um die 640.000 Euro. Damit könnten 13 Wohnheimplätze gebaut oder 80 Studenten ein Jahr lang mit dem Bafög-Höchstsatz gefördert werden, heißt es. Aber die Regierenden halten nun einmal die Gleichberechtigung via Sprache für wichtiger. Werden wir durch den sprachlichen Hochsprung (autsch – schon wieder männlich, vielleicht besser: „durch die sprachlich Hochspringenden“) nächstes Jahr oder in fünf Jahren statt 25 Prozent Professorinnen an den baden-württembergischen Hochschulen 50 Prozent haben? Natürlich wirkt Sprache auf das Denken und Handeln der Menschen und kann insofern die Gleichberechtigung fördern, doch was sagen eigentlich die Prioritäten setzenden Studierendinnen zu der ganzen Sache?

Johannes

Related Posts

Die Welt ist bunt

Die Welt ist bunt

Heute bin ich beim Surfen auf ein Interview in den VDI-Nachrichten die-welt-ist-nicht-schwarz-weiss mit Michael Sailer, Ingenieur, Nuklearexperte und bis August 2019 Chef des Öko-Instituts, gestoßen. Eigentlich habe ich etwas ganz anderes gesucht, aber der Titel „Die...

Eine Stadt für Wildbienen

Eine Stadt für Wildbienen

In der Heimatstadt meines Mannes, im badischen Oberachern, haben Schülerinnen und Schüler der Antoniusschule zusammen mit Freiwilligen des Heimat- und Verschönerungsvereins Oberachern (HVO) ein riesiges Insektenhotel gebaut. Die Erbauer nennen es Wildbienenstadt. Die...

Nur Fliegen ist schöner

Nur Fliegen ist schöner

Zu meinem Geburtstag bekam ich einen Flug im Flugsimulator geschenkt. Eine Stunde lang sollte ich einen Airbus A320 fliegen, inklusive Start und Landung. Was für eine seltsame Idee. Ich wusste nicht so richtig, ob ich mich freuen sollte oder nicht. Um es gleich vorweg...

Comments

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.