Immer mit Stulle

written by Johannes
1 · 18 · 18

Wer etwas erleben will, sollte Bahn fahren. Nicht nur, dass man lernt, sich in Geduld zu üben, wenn es mal wieder Verspätungen gibt, man lernt sogar, seinen knurrenden Magen zu ignorieren und sich zu bescheiden. Bahnfahren härtet ab, schärft die Beobachtungsgabe und fördert den Umgang mit unerwarteten Schwierigkeiten. Man entwickelt Verständnis für andere Berufsgruppen und freut sich auf zuhause. Und das Alles gibt es ohne Aufpreis.

Vor einigen Wochen fuhren wir mit der Bahn von Stuttgart nach Dresden, einmal umsteigen in Frankfurt/Main. Alles klappte wunderbar. Der Zug fuhr pünktlich in Stuttgart ab, kam rechtzeitig in Frankfurt an. Wir erreichten unseren Anschlusszug ohne Problem und er fuhr ebenfalls pünktlich. Über Lautsprecher lud das Zugpersonal zu einem Besuch im Zugrestaurant ein und schwärmte von den leckeren Sachen, die es dort gab: Linseneintopf, Chili con Carne, Spaghetti Bolognese, für den kleinen Hunger belegte Baguette, Würstchen, Räucherlacht und natürlich eine Auswahl an Kuchen.

Streusel oder Schoko?

Da wir so langsam Hunger verspürten, machten wir uns auf den Weg ins Zugrestaurant, mitleidig die Fahrgäste belächelnd, die ihre belegten Brote, hart gekochten Eier und Tomaten am Katzentischchen an ihrem Platz aßen. Das Mitleid war unangebracht, wie wir kurze Zeit später feststellten. Im Restaurant teilte uns der sehr freundliche Kellner nämlich etwas verschämt mit, dass es zwar alles an Getränken gebe, aber zum Essen nur Butter- oder Schokoladenkuchen. „Gibt es gar nichts Salziges?“ fragten wir ungläubig. „Kein warmes Essen?“ Nein, Streusel oder Schoko könne er anbieten, sonst nichts, abgesehen von Getränken.“ Er trieb dann doch noch zwei Bretzeln für uns auf, aber ohne Butter selbstverständlich. Wir betäubten unseren Frust mit Weißwein – hat ja auch Kalorien – und schlichen mit immer noch leicht knurrendem Magen zu unserem Platz zurück. Dort empfing uns wieder die fröhliche Aufforderung, das Bordrestaurant aufzusuchen, wo es Linsen … blablabla … gebe. Wir wussten: Zur Auswahl standen nur Streusel oder Schoko.

Für die Rückfahrt deckten wir uns vorausschauend mit Essen und Trinken ein und bedauerten die Reisenden ohne Vorräte. Denn höchstwahrscheinlich gab es im Bordrestaurant nur Streusel oder Schoko.

Johannes

Related Posts

Die Welt ist bunt

Die Welt ist bunt

Heute bin ich beim Surfen auf ein Interview in den VDI-Nachrichten die-welt-ist-nicht-schwarz-weiss mit Michael Sailer, Ingenieur, Nuklearexperte und bis August 2019 Chef des Öko-Instituts, gestoßen. Eigentlich habe ich etwas ganz anderes gesucht, aber der Titel „Die...

Eine Stadt für Wildbienen

Eine Stadt für Wildbienen

In der Heimatstadt meines Mannes, im badischen Oberachern, haben Schülerinnen und Schüler der Antoniusschule zusammen mit Freiwilligen des Heimat- und Verschönerungsvereins Oberachern (HVO) ein riesiges Insektenhotel gebaut. Die Erbauer nennen es Wildbienenstadt. Die...

Nur Fliegen ist schöner

Nur Fliegen ist schöner

Zu meinem Geburtstag bekam ich einen Flug im Flugsimulator geschenkt. Eine Stunde lang sollte ich einen Airbus A320 fliegen, inklusive Start und Landung. Was für eine seltsame Idee. Ich wusste nicht so richtig, ob ich mich freuen sollte oder nicht. Um es gleich vorweg...

Comments

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.